Die Braupfanne

Die Braupfanne ist offizieller Brauereiausschank des Friesischen Brauhauses zu Jever. Sie ist mit 162 Jahren die älteste Kneipe der Stadt. Das überdimensionale Kupferkesseldach über dem Tresen ist weltberühmt und sollte jeder Biertrinker mindestens einmal in seinem Leben gesehen haben.

Die Braupfanne bleibt leider bis auf weiteres geschlossen!

Historie

1848-Der Anfang
Bier war schon immer beliebt. Die Geschichte des Friesischen Brauhauses zu Jever beginnt im Jahre 1848, als der Braumeister Diedrich König sein Brauhaus eröffnete. Damals gab es in Jever und Umgebung bereits über 20 kleine Braustätten. Er ließ sich hiervon nicht abschrecken und glaubte fest an das Besondere in seinem Bier. Knapp zwanzig Jahre lang sorgte der Braumeister für den Aufbau der kleinen Braustätte. Nach seinem Tode verkaufte sein Sohn die Brauerei 1867 an Theodor Fetköter.

Theodor Fetköter – ein Leben für beste Bierqualität
Theodor Fetköter war voller Energie und Zielstrebigkeit und setzte diese zum Wohle der Brauerei ein. So schaltete er die ersten Anzeigen für sein Bier in der ortsansässigen Zeitung, schaffte spezielle Flaschen für das Bier an und war selbst in der Gemeinde Jever aktiv. Zudem trieb er den technischen Ausbau seines Unternehmens voran: zahlreiche Neuerungen führten er und später auch sein Sohn ein. Er ließ sogar nach einer neuen und eigenen Quelle suchen und legte 1894 die erste Wasserleitung zur Brauerei und in die Stadt Jever. Mit zahlreichen Modernisierungsmaßnahmen wuchs die Kleinbrauerei zu einer großen Braustätte heran. Seit 1922 gehörte das Friesische Brauhaus zu Jever mit zur Bavaria-St.Pauli-Brauerei. 1934 wurde zum ersten Mal Jever Pilsener unter seinem bis heute gültigen Namen verkauft.

Die 50er – es geht bergauf
In Jever wurden verschiedene Biersorten hergestellt, der damalige Verkaufsschlager war „Jever Export“, dass bis 1990 gebaut wurde. Auch die Modernisierung schritt voran. Durch den Anstieg der Flaschenverkäufe mussten neue Anlagen angeschafft werden. 1951 konnten mit Hilfe einer neuen Maschine schon 1000 bis 1200 Flaschen pro Stunde abgefüllt werden. In den 60er Jahren bescherte besonders Jever Pilsener dem Friesischen Brauhaus weitere Absatzerfolge und brachte weitere Modernisierungen mit sich.
Von den 80er Jahren bis heute – eine Erfolgsgeschichte
Die jetzige Brauerei ist eine der modernsten Anlagen weltweit, die noch immer mit dem Wasser der von Theodor Fetköter erschlossenen Quelle gespeist wird. Das Friesische Brauhaus wechselte mehrmals den Besitzer. Die Bavaria-St.Pauli-Braurei und damit auch das Friesische Brauhaus zu Jever sind zur Gebr. März AG gewechselt, um von dort 1994 an die Brau und Brunnen AG verkauft zu werden. Seit 2005 gehört das Friesische Brauhaus zu Jever zur Radeberger Gruppe. 2008 wurde der 160. Geburtstag des Friesischen Brauhauses zu Jever gefeiert.

Die Radeberger Gruppe hat ihren Hauptsitz in Frankfurt am Main. Ihr unterstellt sind deutschlandweit 14 Brauereien u.a. das Friesische Brauhaus zu Jever, Binding Brauerei, Dortmunder Aktien-Brauerei AG, Radeberger Exportbierbrauerei.

Die 50er – es geht bergauf
In Jever wurden verschiedene Biersorten hergestellt, der damalige Verkaufsschlager war „Jever Export“, dass bis 1990 gebaut wurde. Auch die Modernisierung schritt voran. Durch den Anstieg der Flaschenverkäufe mussten neue Anlagen angeschafft werden. 1951 konnten mit Hilfe einer neuen Maschine schon 1000 bis 1200 Flaschen pro Stunde abgefüllt werden. In den 60er Jahren bescherte besonders Jever Pilsener dem Friesischen Brauhaus weitere Absatzerfolge und brachte weitere Modernisierungen mit sich.
Von den 80er Jahren bis heute – eine Erfolgsgeschichte
Die jetzige Brauerei ist eine der modernsten Anlagen weltweit, die noch immer mit dem Wasser der von Theodor Fetköter erschlossenen Quelle gespeist wird. Das Friesische Brauhaus wechselte mehrmals den Besitzer. Die Bavaria-St.Pauli-Braurei und damit auch das Friesische Brauhaus zu Jever sind zur Gebr. März AG gewechselt, um von dort 1994 an die Brau und Brunnen AG verkauft zu werden. Seit 2005 gehört das Friesische Brauhaus zu Jever zur Radeberger Gruppe. 2008 wurde der 160. Geburtstag des Friesischen Brauhauses zu Jever gefeiert.

Die Radeberger Gruppe hat ihren Hauptsitz in Frankfurt am Main. Ihr unterstellt sind deutschlandweit 14 Brauereien u.a. das Friesische Brauhaus zu Jever, Binding Brauerei, Dortmunder Aktien-Brauerei AG, Radeberger Exportbierbrauerei.

Die Radeberger Gruppe ist eine Tochtergesellschaft der Dr. August Oetker KG in Bielefeld.

Die Braupfanne ist Teil des Restaurants „Haus der Getreuen“ und mit dem Restaurant zusammen offizieller Brauereiausschank des Friesischen Brauhauses zu Jever. Unsere gemütliche Kneipe lädt zum gediegenen Verweilen ein. Machen Sie sich einen schönen Abend mit Freunden und genießen Sie in unserer Kneipe ein kühles Blondes. Oder wie wäre es mit einem Schnaps? Erfreuen Sie sich beispielsweise an unseren mehrfach ausgezeichneten Bränden und Geistern der Südpfalz-Distellerie.

Öffnungszeiten der Braupfanne: Bis auf weiteres geschlossen.

logo
Adresse

Haus der Getreuen
Schlachtstrasse 1
26441 Jever

Kontakt

Tel: 04461 7485949
Whatsapp: 04461 7485949
info@hausdergetreuen.de

ÖFFNUNGSZEITEN

Täglich 11:30 - 22:00 Uhr
Aktuelle Küchenzeiten
12:00 - 21:30 Uhr

Nachricht schreiben
Reservierung?